Startseite

Leo Bigger: Geist Gottes

Hinterlasse einen Kommentar

Wenn eiGeist Gottes-Biggern Mann, der nicht nur eine Kirche (ICF) gegründet hat, sondern auch eine ganze Bewegung anführt, ein Buch über den Heiligen Geist schreibt – dann ist man gespannt, welcher Geistes-Richtung er sich anschließt, deren es ja so viele im breiten christlichen Spektrum gibt.

Leo Bigger schafft es – mit seinem Ghostwriter Nicu Bachmann – ein ausgeglichenes Buch zum Thema, nein zur Person des Heiligen Geistes zu erarbeiten. Er benutzt als Erklärungsmotiv die sprichwörtliche biblische Taube.

Obwohl es im Inhaltsverzeichnis um acht Eigenschaften des Heiligen Geistes geht, habe ich den Eindruck, dass sich Bigger dann doch an zwei Seilen durchs Thema bewegt: Einmal schreibt er über die neun Gaben des Geistes (1. Kor. 12) und zum anderen über die neun Früchte des Geistes (Gal. 5), die dieser in jedem Gläubigen hervorbringen möchte. Mehr

Timothy Keller – Bedingungslos geliebt

Hinterlasse einen Kommentar

So ein BucBedingungslos geliebthtitel macht neugierig: Gibt es sie – die bedingungslose Liebe?
Der Untertitel (Von zwei verlorenen Söhnen und einem liebenden Vater) machte dann auch klar, dass es um die altbekannte biblische Erzählung geht, die allgemein die Geschichte “vom verlorenen Sohn” genannt wird.

Und dazu sollte noch ein neues Buch auf den Markt kommen und auch lesbar sein? Mit dieser Erwartung begann ich das neue Werk von Timothy Keller zu lesen.

Und hatte – ehrlich gesagt – etwas Mühe, in seinen Schreibstil hineinzukommen. Aber das lag wohl an meinen Vorstellungen des Themas. Und wie anders der Autor da heran ging…

Nur gut, dass ich dann am Lesen dran geblieben bin – denn die Erläuterungen zu den unterschiedlichen Söhnen und wie der Vater im Gleichnis mit ihnen umgegangen ist, das wurde immer spannender (obwohl ich wohl schon gefühlt `zig Predigten zu diesem Thema gehört habe). Noch spannender wurde es, wenn der US-amerikanische Pastor dieses Gleichnis auf das Verhältnis von Gott, dem Vater zu einzelnen Menschen anwandte. Mehr

Heilen oder um Heilung bitten? Wenn wir zu etwas berufen sind, was wir nicht können

1 Kommentar

Heilen oder um Heilung bitten? Wenn wir zu etwas berufen sind, was wir nicht können –

so heisst ein neuer Beitrag in dem Blog „Organische Gemeinde„.

Gern verweise ich einfach mal auf diesen Artikel – er ist echt lesenswert!

Gott? Gefällt mir! – GEBETE 2.0

1 Kommentar

Nun halte ich das kleinGott-Gefällt mire Buch in den Händen.

Es beinhaltet eine innovative Gebetssammlung mit einer spannenden Entstehungsgeschichte:

  • Die Facebook-Seite „Ein Gebet“ hatte ihre 12.000 Fans eingeladen, ein gemeinsames Gebetsbuch zu entwickeln.
  • Alle Interessierten konnten die Themen der Buchkapitel, die Formulierungen der Titel, Innen- und Außengestaltung mit bestimmen und eigene Texte bereitstellen.
  • Als Ergebnis liegt ein modern farbig gestaltetes Gebetbuch mit persönlichen Texten zu solchen Themen wie „Alltag“, „Danke“, „Frieden“, „Hoffnung“, „Lebensweg“ und „Vertrauen“.

Mehr

Heilung im Handgelenk

Hinterlasse einen Kommentar

Ein gutes Erlebnis, welches mich berührt hat. Nicht in erster Linie, dass Gott heilt – das tut er souverän seit Jahrtausenden. Aber dass Menschen sich auf die leise Stimme des Heiligen Geistes einlassen, Mut fassen, Schritte zu tun… Eine gute geschichte, die heute passiert. Danke fürs Mitteilen!

godstories

Vor unserem letzten Open-Air Gottesdienst am Pegnitzgrund hatte ich den spontanen Gedanken, dass dort jemand sein würde, der im rechten Unterarm und / oder in der rechten Hand schmerzen hat, hauptsächlich bei einer Drehbewegung. Der Schmerz könnte auch von einem Unfall herrühren.

Ich „speicherte“ mir diesen Gedanken dieses mal nicht in meinem Handy.

Während des Gottesdienstes, war ich dann innerlich am Fragen…Gott, was willst Du heute hier tun. Da viel mir diese Sache wieder ein.

Ich nahm allen Mut zusammen, um durchs Mikrofon vor allen Leuten hier im Park Folgendes zu sagen:

„Ich habe das Gefühl, es ist heute jemand hier, der Schmerzen in seiner rechten Hand hat. Ich glaube es hat mit einer Drehbewegung des Unterarmes zu tun. Es könnte ein Unfall oder Sportunfall gewesen sein. Ich glaube Gott möchte Dich heute Heilen. Ich würde gerne für Dich beten.

Etwas später….ein zweites mal fasste ich Mut und sagte:

Der…

Ursprünglichen Post anzeigen 490 weitere Wörter

Das Übernatürliche auf die Welt bringen

1 Kommentar

Das Übernatürliche auf die Welt bringenWir kauften dieses Buch vor einigen Wochen in Tübingen, auf einem Kongress, auf dem auch die Autorin als Referentin eingeladen war. Heidi Baker – zusammen mit ihrem Mann Rolland.

Da wir bereits ihre zwei bisherigen Bücher mit Spannung und Freude gelesen haben, waren wir interessiert, welche Themen sie diesmal beschreibt.

Auch in diesem Buch lädt sie den Leser ein, ihr Leben und ihre (übernatürlichen) Erfahrungen mit Gott, besonders in  „ihrer“ Nation Mosambik zu teilen. Sie schildert Erlebnisse und Herausforderungen aus ihrem Alltag, sich um Tausende von Waisenkindern zu kümmern und immer wieder Hilfsaktionen für das Land zu starten, welches viel Schlimmes durchmacht. Aber gerade in den Tiefen menschlichen Leids greift Gott immer wieder übernatürlich ein. Solche „Geschichten“ sind schon oft heftig zu lesen, zeigen aber, dass Gott immer noch präsent und allmächtig ist. Mehr

Der uralte Gebetskämpfer

Hinterlasse einen Kommentar

Der uralte GebetskämpferWir bekamen dieses Buch kürzlich von Freunden geschenkt. Vorab: Es ist relativ schnell durchgelesen (knapp 100 Seiten).

Und zeigt eine geistliche Welt auf, die im Allgemeinen nicht im Focus unseres Christenlebens steht. 

Bernhard Koch als Herausgeber greift die Erzählung vonSadhu Sundar Singh, einer der einflussreichsten indischen Christen des 20. Jahrhunderts über eine faszinierende Gestalt – den Maharischi vom Kailas – der als Einsiedler in den Bergen und Höhlen des Himalaja lebt.

Singh erzählt, wie er diesen uralten Mann fast zufällig im Gebirge findet. Es entsteht eine längere Unterhaltung, in der der Maharischi (=grosser indischer Weiser) aus seinem sehr, sehr langen Leben erzählt. Wie er in einer moslemischen Familie in Ägypten aufwuchs, später immer auf der Suche nach dem Frieden für seine Seele war und durch einen christlichen Missionar sein Seelenheil in Jesus fand.

Mehr

Older Entries