Abendstimmung 1024x768Elvira* war, wie viele Andere, auch mit auf diesem Seminar im Oktober letzten Jahres, in dem es um „Heil und Heilung“ ging. Der Referent erklärte sehr detailliert die Zusammenhänge zum Thema, wie sie die Bibel lehrt. Und natürlich gehörten auch die praktischen Momente zum Wochenende, in denen wir Gott um Heilung baten…

Eine Frau – eben Elvira – erzählte dann in der Austauschrunde, wie sie seit dem Gebet wieder viel beweglicher sei, sich bücken könne, was vorher so nicht möglich war. Und erzählte dann von ihrem langen leiden, Schmerzen, Bandscheibenvorfall. Und versprach uns, sich anschliessend erneut ärztlich untersuchen zu lassen, um auch Klarheit zu bekommen, was genau sich nach dem Beten in ihrer Wirbelsäule verändert hätte. Voila – hier ist ihr Bericht:

„Als ich vor 13 Jahren einen akuten Bandscheibenvorfall hatte, wurde meine Wirbelsäule geröntgt. Dabei war ein Bandscheibenvorfall sichtbar, der die Wirbelkörper bis auf nur noch 1 mm einander angenähert hatte, sodass dem austretenden Nerv kaum noch Platz blieb, was permanente Schmerzen und eine starke Bewegungseinschränkung zur Folge hatte. Insgesamt wurde die Wirbelsäule durch eine doppelseitige Skoliose und mehrere degenerative Gelenksveränderungen mit sichtbarer Arthrose auf ungefähr 35 Jahre älter eingeschätzt, als es meinem Alter entsprach.

In einer Gebetszeit sprach Gott mir aber die Gewissheit zu, dass er mich heilen würde. Schon viele Jahre liegen die extremen Schmerzen hinter mir und ich war dafür bereits sehr dankbar. Was blieb war die Bewegungseinschränkung und geringe Belastbarkeit durch den engen Wirbelspalt.

Während des Seminars in Bad Teinach Ende Oktober 2012 nun durfte ich erleben, wie Gott seine Zusage wahr machte, in dem er einem Teilnehmer den Eindruck gab, für eine Person mit Schmerzen in diesem Rückenbereich beten zu dürfen. Und das Wunder geschah….

Im Dezember wurde in einer Röntgenuntersuchung das Ergebnis festgehalten und der auswertende Arzt meinte in seiner Beurteilung, dass ich wohl zwischenzeitlich operiert worden wäre, denn der Wirbelspalt hat sich auf 5 mm erhöht!!!

Die Skoliose verläuft viel sanfter und die arthritischen Veränderungen sind weg. Insgesamt wird die Wirbelsäule als altersgerecht bewertet.

Gott allein sei die Ehre für sein gnädiges Eingreifen!“

*Name geändert

Advertisements