Geschichten, die das Leben schreibt – ich liebe sie.

Wie die kürzlich beim Quiz „Wer wird Millionär“. Pfarrer Alfred Mignon aus Oberbayern hatte sich bereits zum dritten Mal zur Teilnahme an der Show mit Günther Jauch beworben. Und gewann dann 125.000 Euro. Und machte auch rechtzeitig Schluss, ehe er diese Summe vielleicht verzockte. Und zum Erstaunen des Publikums und auch des Moderators: Er verschenkte den grössten Teil seines Gewinnes an eine neunköpfige Familie!

Es wäre ein Ehepaar, so der fröhliche Gewinner, bei dem die Mutter drei Kinder aus einer vorherigen Beziehung mitbrachte, zwei der Vater. Und dann hätten sie gemeinsam noch Zwillinge bekommen. Der Familievater sei durch eigenen Leichtsinn und fiesem Verhalten von Kollegen überschuldet. Und das hätte ihm Leid getan. Er wollte dieser Familie helfen und hatte sich deshalb bei RTL beworben. Nun, beim dritten Mal wurde er tatsächlich genommen…

Günther Jauch staunte denn auch: „So etwas hatten wir hier noch nie, dass jemand eine so grosse Summe gewinnt und 90% davon gleich wieder verschenkt.“ Aber genau das war die Motivation des 61-jährigen Pfarrers. Er wollte, dass die Schulden seiner Freunde getilgt und diese wieder rehabilitiert werden. Das restliche Geld würde er zurücklegen, für seine Alterversorgung. Das würde ihm reichen, meinte Mignon.

Durch seine grosszügige Tat sind seine Freunde auf dem besten Weg, dass ihr Leben wieder an Normalität gewinnt.

Wie gesagt – ich liebe solche Geschichten!

Advertisements