kirchebaselUnd da denkt man immer, alle vorstellbaren Varianten von Kirchenbesuchen wären schon längst ausprobiert – da zeigt das Leben, dass es immer noch mal neue Ideen geben kann…

Worum geht es? Ein junger Mann fuhr am Sonntagabend zu schnell. In Limbach-Oberfrohna, einer kleinen Stadt in Sachsen. Dadurch kam er in einer Kurve von der Fahrbahn ab, fuhr eine Böschung hinauf und flog dann cirka 35 Meter durch die Luft – und blieb in sieben Meter Höhe in einem Kirchendach stecken!

Nein, es war kein Stunt für eine Fernseh-Actionszene, sondern eine Verkettung einiger Komponenten, die zusammenkamen: deutlich überhöhte Geschwindigkeit, Böschungsaufprall und Katapultwirkung. Und auch noch Bewahrung, denn wenn er nicht im Dach gelandet, sondern gegen die Mauer der Stadtkirche geprallt wäre, hätte es auch anders ausgehen können…

Eine Frage allerdings bleibt bestehen: Ob der junge Mann es – wenn er wieder auskuriert ist – doch auch noch mal auf eine weniger spektakuläre Art versucht, mit der Kirche oder mit Gott in Kontakt zu kommen? Die Richtung allerdings stimmte bereits beim ersten Versuch…

Advertisements