schienen-blackman-pixelio-klein1Solche Geschichten schreibt nur das Leben:
Er – Mika – ist stolze sechs Jahre alt und übernachtete bei seiner Freundin Anna-Bell (7). Nachts unterhielten sie sich über seinen letzten tollen Urlaub in Italien. Auch die Schwester seiner Freundin, Anna-Lena (7) hörte interessiert zu.

Und dann kamen die beiden Freunde auf eine echt romantische Idee: Sie wollten heiraten. Und zwar sofort. Und es war ihnen auch ganz klar – es musste in Afrika sein!

Morgens packten sie Proviant, Luftmatratzen und Badesachen in ihre Kinder-Trolleys, setzten sich Sonnenbrillen auf, und wollten, während Mama und Papa noch schliefen, zum nächsten Flughafen. Im Schlepptau die ältere Schwester. Denn sie brauchten ja auch einen Trauzeugen!

Mit der Strassenbahn am Hauptbahnhof in Hannover angekommen, wollten sie die S-Bahn zum Flughafen nehmen. Aber da endete schon  ihre romantische Reise ins Glück, denn Mitarbeiter der Bahn fielen die drei Kinder auf und sie informierten die Polizei. Die eintreffenden beiden Polizeibeamten erkundigten sich näher nach dem Reiseziel der Kinder. „Nach Afrika“, meinte Mika, „Heiraten. Da ist es so schön warm!“

Die Eltern waren natürlich auch sehr erleichtert, als sie ihre Kinder wieder in den Armen hielten…

Kinder – voller Ideen, kreativ, mutig.

Man könnte als Erwachsener fast ein wenig neidisch auf diese Story, auf dieses Erlebnis werden.

Kinder – sie stehen zu ihren Gefühlen, reden nicht nur darüber, sondern ziehen auch die Konsequenzen.

Kinder überschauen noch nicht die ganze Tragweite ihres Tuns, aber sie haben den Mut, erste Schritte zu gehen. Es einfach mal auszuprobieren.

Kinder in die Politik, forderte ein Leser dieser Nachricht. Dann würden Ideen, neue Gesetze nicht mehr so lange brauchen, ehe sie in die Praxis kommen…

„Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder“, sagte der grosse Rabbi Jesus einmal. Recht hat er allemal, unser Erwachsenenleben wäre sicher spannender, effektiver.

Und vielleicht auch lustiger.
Wer weiss?

Foto: blackman/pixelio

Advertisements